search
A -Z Suche

Wählen Sie einen Begriff aus der Liste und gelangen Sie schnell zum Ziel

Überblick Schmerztherapie

Gemeinsam gegen den Schmerz

Im Zentrum der Schmerztherapie steht die Behandlung und Betreuung von Patienten mit chronischen Schmerzen. Ambulant und stationär gehen wir individuell therapeutisch auf chronische Schmerzzustände und akute Schmerzschübe ein. Manchmal ist eine stationäre Aufnahme nötig um in der akuten Schmerzphase oder bei schwer therapierbaren chronischen Schmerzen Behandlungen durchzuführen, die eine Beobachtung und intensive Betreuung des Patienten durch fachspezifisches Personal nötig machen. Mit unserer Schmerzambulanz sind wir in der Lage, auch nach einem stationären Aufenthalt, die weitere schmerztherapeutische Versorgung zu gewährleisten und Behandlungskonzepte mit Ihnen zu besprechen. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit Ihrem Hausarzt und dem Pflegedienst.

Zu den häufigsten Formen chronischer Schmerzen gehören:

  • Kopfschmerzen
  • Gesichtsschmerzen, Trigeminusneuralgien
  • Rücken- und Kreuzschmerzen
  • Ischiasschmerzen
  • Stumpf- und Phantomschmerzen nach Extremitätenverlust
  • Nervenschmerzen (z. B. nach Gürtelrose, Polyneuropathien)
  • Brustschmerzen
  • Schmerzen nach Verletzungen oder Operationen 
  • Schmerzen bei Durchblutungsstörungen
  • Rheumaschmerzen
  • Krebsschmerzen
  • Schmerzen des Bewegungsapparates
  • Tumorschmerzen

Chronische Schmerzen – wer hilft?

Grundsätzlich soll der Schmerzpatient sein Problem mit dem Hausarzt besprechen. Schmerzen könne vielfältige Ursachen haben, so dass oft fachärztliche Spezialuntersuchungen erfoderlich werden. Wenn sich die Schmerzursache aber nicht ausschalten lässt, der ständig mehr oder weniger ausgeprägt vorhandene Schmerz sich mit den üblichen Mitteln nicht eingrenzen lässt, wird der kompetente Arzt sich den Rat eines erfahrenen Schmerztherapeuten einholen und den Patienten in einer Schmerzambulanz vorstellen.

Schmerztherapie im Team

Um komplexe Schmerzsyndrome zu behandeln ist die koordinierte Zusammenarbeit eines gesamten Teams von Spezialisten erforderlich. So arbeiten wir zusammen mit:

  • niedergelassenen Ärzten
  • Fachärzten aller Fachrichtungen
  • Psychologen
  • Psychosomatischen Fachkliniken
  • Physiotherapeuten
  • Selbsthilfegruppen
  • stationären Hospizen
  • ambulanten Hospizdiensten
  • ambulanten Pflegediensten

Das Leistungsspektrum der Schmerzambulanz:

  • Multimodale Schmerztherapie
  • Gesprächstherapie
  • Neuraltherapie
  • Akupunktur
  • Katheteranlagen
  • Schmerzkatheter

Die Deutsche Schmerzliga e.V.

Die Deutsche Schmerzliga ist ein bundesweit tätiger, gemeinnütziger Dachverband, der sich um chronisch kranke Schmerzpatienten kümmert und Selbsthilfegruppen initiert und unterstützt. Seit November 2011 bietet die Selbsthilfegruppe der Deutschen Schmerzliga, Region Moers, den Schmerzpatienten im St. Josef Krankenhaus Hilfe zur Selbsthilfe an. Weitere Informationen erhalten Sie bei Karl-Heinz Haselhorst, dem Leiter der Selbsthilfegruppe für Schmerzpatienten in Moers, Tel. 02841 - 61734, haselhorst@a45f0d00547b40e79c87b26c3f8bdb7egmx.de

Was passiert in einer Selbsthilfegruppe?

Ein langjähriger Krankheitsverlauf mit anhaltenden Schmerzen kann Menschen in ihrer gesamten psychischen Lebenssituation verändern. Die jahrelange Arztsuche und viele Krankenhausaufenthalte machen die Patienten mutlos, selbst die nächsten Angehörigen haben Schwierigkeiten, Geduld und Verständnis für die Situation des Betroffenen aufzubringen. Dies sind Gründe genug eine Selbsthilfegruppe der Deutschen Schmerzliga zu besuchen. Der Betroffene kann sich in der Gruppe mit Betroffenen austauschen, sehen und hören, wie andere mit ihrer Krankheit umgehen, braucht seine Gefühle nicht ständig zu erklären und um Verständnis bitten, weiterhin wird in der Selbsthilfegruppe, zum Beispiel über Rentenverfahren und Schwerbehinderungsanträge, informiert.

Kontakt

Norbert Schürmann

Departmentleiter

Tel.: 02841 107-4132

Fax: 02841 107-4133

E-Mail