search
A -Z Suche

Wählen Sie einen Begriff aus der Liste und gelangen Sie schnell zum Ziel

Diagnose Diabetes

Symptome bei Diabetes

Die Symptomatik bei Diabetes mellitus Typ 1 und 2 ist ähnlich: Patienten klagen nicht selten über großen Durst, müssen häufig zum Wasserlassen die Toilette aufsuchen und sind müde.

Diabetes mellitus Typ 1: Durst als Leitsymptom

Der Diabetes mellitus Typ 1 äußert sich recht schnell in verschiedenen Beschwerden: 

  • starker Durst
  • Gewichtsverlust
  • bei Kindern auch Bettnässen
  • trockene Haut
  • Sehstörungen, Druckgefühl im Kopf

Diabetes mellitus Typ 2: Schleichender Beginn

Der Diabetes mellitus Typ 2 macht lange Zeit keine gravierenden Beschwerden, sondern allgemeine Symptome, die der Erkrankung nicht sofort zugeschrieben werden: 

  • Müdigkeit
  • Juckreiz der Haut
  • Schwitzen
  • Infektionsanfälligkeit
  • vermehrter Durst
  • Sehprobleme

Wenn typische Symptome bestehen, sollte rasch auf eine Zuckererkrankung getestet werden.

Diagnostik: Auf Diabetes testen

Der erste Schritt: Blutzucker messen

Hohe Blutzuckerwerte verursachen keine Schmerzen und sind daher häufig Zufallsbefunde im Rahmen von Routineuntersuchungen. Den von den Krankenkassen bezahlten Check-up 35 sollte jeder Berechtigte (alle ab 35 Jahren) wahrnehmen, da im Rahmen dieser Untersuchung auch die Blutzuckerwerte nüchtern bestimmt werden.

Alle Blutzuckerwerte zur Diagnostik eines Diabetes mellitus sollten in einem Labor bzw. mit einer Labormethode bestimmt werden; Selbstmessung sind für die Diagnostik ungeeignet. Sollte jedoch einmal bei einer Messung mit einem Blutzuckermessgerät für die Selbstmessung (z. B. mit dem Gerät von erkrankten Verwandten) ein erhöhter Wert auffallen, so sollte dies auf jeden Fall überprüft werden, also wenden Sie sich in einem solchen Fall an Ihren Hausarzt. Alle erhöhten Blutzuckerwerte sollten durch eine zweite Messung bestätigt werden.

Regelmäßige Tests bei diesen Risikofaktoren

Wenn einer der folgenden Risikofaktoren vorliegt, sollte unabhängig vom Lebensalter und in kürzeren Intervallen ein Nüchternblutzucker bestimmt werden:

  • Diabetes mellitus Typ 2 bei erstgradig Verwandten
  • Übergewicht (BMI > 30) und Bewegungsmangel
  • arterielle Hypertonie (Blutdruck >= 140/90 mmHg)
  • Störungen der Blutfette (HDL-Cholesterin = 250 mg/dl)
  • nach einer Blutzuckererkrankung in der Schwangerschaft
  • nach Geburt eines Kindes mit einem Geburtsgewicht über 4000 g
  • frühere auffällige Nüchternblutzuckerwerte bzw. Werte im oralen-Glukose-Toleranz-Test
  • bei Vorliegen einer Koronaren Herzerkrankung, einer Durchblutungsstörung großer Arterien oder nach einem Schlaganfall
  • bei Nachweis von Albumin (ein spezielles Eiweiß) im Urin

Weitere Tests bei Verdacht auf Diabetes

Der orale Glucose-Toleranz-Test ist ein spezieller Suchtest für den Diabetes mellitus, den Ihr Hausarzt durchführen kann. Dieser Test erfolgt bei Hinweisen auf eine Zuckererkrankung ohne eindeutige Ergebnisse bei Messung des Nüchternblutzuckers oder des Gelegenheitsblutzuckers. Bei einem oralen Glucose-Toleranz-Test wird zunächst der Nüchternzucker (letzte Nahrungsaufnahme vor 8 Stunden) gemessen. Wenn dieser Wert unauffällig ist, wird eine Zuckerlösung verabreicht und der Blutzucker nach zwei Stunden erneut gemessen. 

Der Zuckerbelastungstest (OGTT) gibt Hinweise auf das Vorliegen einer Vorstufe des Diabetes mellitus, der so genannten gestörten Glucosetoleranz. Dabei wird vom Patienten eine Zuckerlösung getrunken und nach einer und zwei Stunden der Blutzuckerwert gemessen.

Beim Blutzuckertagesprofil wird der Blutzucker im Tagesverlauf gemessen, d. h. auch vor und nach den Mahlzeiten und dadurch die Diagnose des Diabetes mellitus bestätigt.

Das C-Peptid ist ein Eiweißbestandteil von Insulin. Fehlt er, so kann die Diagnose des Diabetes Typ 1 erhärtet werden, ist es zu hoch, besteht häufig ein Debiabetes mellitus Typ II.

Auch die Bestimmung von bestimmten Antikörpern im Blut gehört zu den Untersuchungen beim Verdacht auf das Vorliegen eines Diabetes Typ 1.

Bei Fragen sprechen Sie uns an oder wenden Sie sich an Ihren Hausarzt.

Kontakt

Dr. Andreas Adler

Chefarzt Diabetologie

Tel.: 02841 107-6701

E-Mail

Anmeldung und Kontakt

Telefonnummern 
Sekretariat: 02841 107-2440
Wundambulanz: 02841 107-2179
Diabetes Beratung: 02841 107-6719


Privatsprechstunde
Chefarzt Dr. Adler nach Terminvereinbarung


Stationäre Patienten
melden sich zunächst über die Telefonnummer 02841 107-6719  oder 02841 107-2440 an.