search
A -Z Suche

Wählen Sie einen Begriff aus der Liste und gelangen Sie schnell zum Ziel

Ambulantes Operieren

Grundsätzliche Voraussetzung ist immer die ambulante Narkosefähigkeit des Patienten, die zunächst durch den betreuenden Anästhesisten des St. Josef Krankenhauses festgestellt werden muss. Des weiteren dürfen keine die operativen Maßnahmen gefährdenden chronischen Erkrankungen vorliegen (z.B. Blutungsneigung, instabiles Asthma, bekanntes Krampfleiden, Diabetes mellitus usw.). Sollten von Patientenseite Zweifel über gesundheitliche Einschränkungen bestehen müssen diese immer mit den betreuenden Ärzten besprochen und abgeklärt werden.

  • Bitte beachten Sie immer genau die Anweisungen der Ärzte bezüglich Nüchternheit und Einnahme von Medikamenten. Bei Kindern darf bis zu 6 Std. vor dem Eingriff nichts mehr gegessen und getrunken (Medikamente eventuell mit einem Schluck Wasser) werden.
  • Bitte erscheinen Sie am Operationstag pünktlich zur vereinbarten Zeit, die auf Ihrem Aufklärungsformular vermerkt wurde. Eine Verspätung kann zur Absage des Eingriffs führen.
  • Im Falle eines Zwischenfalls, einer Komplikation oder einer eventuellen Ausweitung des Eingriffes kann die stationäre Aufnahme sofort oder später notwendig werden.

Nachsorge

Lassen Sie Ihr Kind nach der Operation für 24 Stunden nicht aus den Augen oder sorgen Sie für eine angemessene Betreuung. Wer kümmert sich in dieser Zeit um das operierte Kind? Geben Sie uns bitte eine Telefonnummer an, wo wir Sie nach der Operation erreichen können.

Das Krankenhaus oder der niedergelassene Arzt müssen grundsätzlich spätestens innerhalb von 30 Minuten erreichbar sein. Ein Auto mit Fahrer oder ein schnell erreichbares Taxi sind unverzichtbar.

Sollten bei Ihnen zu Hause Komplikationen auftreten (z. B. Nachblutungen, starke Schmerzen, Fieber, starke Übelkeit oder Erbrechen), wenden Sie sich unverzüglich an den operierenden Arzt oder seinen Vertreter:

Praxis Moers 02841 29008,
Praxis Neukirchen-Vluyn 02845 4569
St. Josef Krankenhaus Moers 02841 107-1

Die Nachsorge findet in der Regel in der einweisenden HNO-Praxis statt, ein entsprechender Termin wird Ihnen am Operationstag durch den Operateur mitgeteilt. Es muss für Sie die Möglichkeit bestehen, die HNO-Praxis in den ersten Tagen nach dem Eingriff zu einer Nachbetreuung aufzusuchen, um ein optimales operatives Ergebnis dauerhaft zu gewährleisten.

Impfungen

Impfungen gegen Kinderlähmung, Masern, Mumps, Tuberkulose und Röteln sollten im Zeitraum von vier Wochen vor und nach der Operation nicht durchgeführt werden.