search
A -Z Suche

Wählen Sie einen Begriff aus der Liste und gelangen Sie schnell zum Ziel

Kardio-CT und Kardio-MRT

Seit über 10 Jahren besteht am St. Josef Krankenhaus Moers in Zusammenarbeit des Departments Nichtinvasive Kardiale Bildgebung [Zertifiziert nach DRG Level Q3; Departmentleiter Dr. med. Heinz-Josef Janßen] der Klinik für Radiologie [Chefarzt Dr. med. Christoph Paselk] und der Klinik für Kardiologie die Möglichkeit nichtinvasiv, ohne Herzkathetereinsatz, Bildgebung vom Herzen inklusive der Herzkrankgefäße (Koronarien)zu betreiben. Jährlich werden ca. 500 Kardio-CT´s und 150 Kardio-MRT´s durchgeführt.

Das Kardio-CT kommt bei Patienten mit thorakalen Beschwerden und bestehendem Verdacht auf eine Koronare Herzkrankheit zur Darstellung der Koronargefäße zum Einsatz. Auch venöse oder arterielle Bypassgefäße können mit dieser Methode nichtinvasiv mit hoher Genauigkeit dargestellt werden. Es kommen Röntgenstrahlung und Kontrastmittel zum Einsatz, die Untersuchung dauert ca. 15-20 Minuten. Dem Kardio-CT vorgeschaltet sein sollte eine kardiologische Standarddiagnostik mit EKG, Echokardiographie, ggfs. Ergometrie. Die Vortestwahrscheinlichkeit für das Vorliegen einer relevanten KHK sollte im geringen bis mittleren Bereich liegen, bei hoher Vortestwahrscheinlichkeit sollte ggfs. direkt eine Koronarangiographie zur weiteren Abklärung erwogen werden. Als allgemeine Screeninguntersuchung bei asymptomatischen Menschen ohne Risikoprofil sollte das Kardio-CT nicht eingesetzt werden.

Das St. Josef Krankenhaus verfügt über ein neues 64-Zeilen Angio-CT der Firma Siemens mit niedriger Strahlenexposition. Die Koronargefäße werden mit hervorragender Bildauflösung dargestellt. So kann anhand dieser nichtinvasiven Untersuchung sicher entschieden werden, ob als weiterer diagnostischer Schritt bei V.a. KHK überhaupt noch eine Herzkatheteruntersuchung erfolgen sollte. Andererseits können gerade bei jüngeren Patienten mit vorliegenden kardialen Risikofaktoren rechtzeitig entsprechende medikamentöse Maßnahmen eingeleitet werden z.B. beim Nachweis von nicht stenosierenden Koronaren Plaques, die keiner Stentimplantation bedürfen, aber deren Fortschreiten verhindert werden muss. In großen internationalen Studien hat das Kardio-CT seine prognostische Wertigkeit bewiesen.

Kontakt

Dr. Stefan Schickel

Chefarzt Kardiologie

Tel.: 02841 107-12481

E-MailCurriculum Vitae
Kontakt

Susan Rabiee

Leitende Oberärztin

Tel.: 02841 107-12481

E-Mail
Kontakt

Stamatios Kioufis

Oberarzt

Tel.: 02841 107-12481

E-Mail
Kontakt

Salim Touro

Oberarzt

Tel.: 02841 107-12481

E-Mail
Kontakt

Özlem Köseoglu

Oberärztin

Tel.: 02841 107-12481

E-Mail