Darstellung:
St. Josef Krankenhaus GmbH Moers

Weitere Informationen ZNA

Als Mitglieder der DGINA und aktive Notärzte ist es unser Ziel, die Entwicklung der innerklinischen, interdisziplinären Notfallmedizin mit zu gestalten. Besonders wichtig ist uns dabei eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung. Praktikanten bzw. Famulanten mit Interesse an der Notfallmedizin sind uns daher herzlich willkommen und können sich bei Dr. Rainer Körte (Medizinstudenten) bzw. Herrn Bogumil (Pflege, Rettungsdienstpersonal) melden.

Was benötige ich?

Bitte bringen Sie bei jedem Besuch der ZNA folgende Dokumente mit (soweit vorhanden):

  • Ihre Krankenkassenkarte (ggf. auch der privaten Zusatzversicherung)
  • Ihren Einweisungsschein
  • Ihre Medikamentenliste (oder Medikamentenpackungen, wenn keine Liste vorhanden)
  • Etwaige Vorbefunde (Arztbriefe, Laborwerte, Röntgenbilder)
  • Ggf. Ihren Befreiungsausweis
  • Persönliche Ausweise wie Marcumar-, Schrittmacher-, Allergie- oder Diabetikerausweis

Wer arbeitet in der ZNA?

In der ZNA arbeitet ein Team aus Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen, Krankenschwestern/-pflegern, Arzthelferinnen und Hilfspersonal.
Die ZNA wird geleitet durch Chefarzt Dr. Rainer Körte und den leitenden Pfleger Andreas Bogumil.

Wie verläuft die Behandlung in der ZNA?

Wenn Sie als Notfallpatient in die ZNA kommen, melden Sie sich bitte umgehend am Anmeldeplatz D. Unfallchirurgische Patienten melden sich bitte am Anmeldetresen im Wartebereich. Dort wird ein Mitglied des Pflegeteams Ihre Daten aufnehmen und durch eine kurze Befragung nach Ihren Beschwerden eine erste Zuordnung zu einer medizinischen Fachabteilung vornehmen. Je nach Dringlichkeit und Patientenaufkommen wird man Sie sofort in einen Untersuchungsraum begleiten oder bitten, im Wartebereich Platz zu nehmen.
Patienten, die mit dem Rettungsdienst zu uns kommen, erreichen die ZNA durch einen eigenen Eingang.

In der ZNA finden die Erstdiagnostik und Erstbehandlung statt. So werden einige Labor-, Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen direkt in der ZNA durchgeführt.
Nach Abschluss der Diagnostik werden wir mit Ihnen den weiteren Behandlungsplan (sofortige oder planmäßige stationäre Behandlung im Krankenhaus bzw. ambulante Weiterbehandlung) absprechen.
Im Falle einer ambulanten Behandlung erhalten Sie von uns einen Kurzarztbrief für den weiterbehandelnden Arzt.

Wartezeiten

Wir möchten die Wartezeiten so kurz wie möglich halten. Dennoch wird es bei hohem Patientenaufkommen, zeitintensiven Behandlungen schwerstkranker Patienten oder räumlichen Engpässen immer wieder zu Wartezeiten kommen.
Wir führen daher bei der Anmeldung jedes Patienten eine „Triage“ durch. Das bedeutet, dass durch das dafür geschulte Pflegepersonal eine Ersteinschätzung der Schwere und Dringlichkeit Ihrer Erkrankung vorgenommen wird. Entsprechend dieser Dringlichkeitskriterien wird die Reihenfolge bestimmt, in der Patienten ärztlich gesehen werden.

Außerdem werden Patienten in der ZNA entsprechend ihrer angegebenen Beschwerden durch Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen (z.B. Allgemeinmediziner, Internisten, Neurologen, Allgemeinchirurgen, Unfallchirurgen, Urologen) gesehen. Diese Ärzte sind überwiegend auch in der Behandlung stationärer Patienten bzw. im Operationssaal tätig, so dass es auch zu fachspezifischen Verzögerungen (etwa weil der Chirurg operiert) kommen kann.

Darüber hinaus brauchen Labor-, Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen Zeit. Wenn die Ergebnisse der Laboruntersuchungen zur Entscheidung über die weitere Behandlung abgewartet werden müssen, entstehen zwangsläufig Wartezeiten von 1-2 Stunden. Ähnliches gilt für Röntgenuntersuchungen.

Wir bitten um Ihr Verständnis falls Sie warten müssen. Wenn längere Wartezeiten absehbar sind, werden wir Sie darüber informieren.
Bei einer Verschlechterung Ihrer Beschwerden melden Sie sich bitte umgehend erneut am
Anmeldeplatz D.

Sollten Sie noch Fragen an uns haben, stehen wir Ihnen gerne telefonisch unter 02841 107-24 00 zur Verfügung